Warum Französisch?

Als Europaschule fördert das Gymnasium Heide-Ost mit seinem sprachlichen Konzept den Zusammenhalt europäischer Länder. Frankreich und Deutschland sind nicht nur europäische Nachbarländer, sondern auch enge Wirtschaftspartner. Auch kulturell steht Deutschland seit Jahrhunderten unter französischem Einfluss. Das Verstehen von Literatur (etwa Molière, Gavalda und St. Exupéry), Musik („Zaz“ und „Stromae“) und Film („Les Intouchables“ und die „Sch’tis“) in Originalsprache ermöglicht eine Horizonterweiterung, wie sie durch z.T. nur mittelmäßige Übersetzungen niemals zu erreichen wäre. 

Das Französische ist neben dem Englischen die wichtigste Arbeits- und Amtssprache in verschiedenen Organisationen, wie z.B. der Europäischen Union, der UNO und der UNESCO. Die Kenntnis der französischen Sprache öffnet den Zugang zu Unternehmen in Frankreich sowie in allen frankophonen Ländern (Kanada, Schweiz, Belgien und Afrika). Im Zeitalter der Globalisierung wird die Beherrschung einer zweiten oder dritten Fremdsprache zunehmend zu einer Schlüsselqualifikation. Französische Sprachkenntnisse können daher ausschlaggebend für bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt sein. 

Anfangs wird das Französische oftmals als recht schwierig aufgefasst und eignet sich daher weniger zum Selbststudium. Die französische Sprache gehört im Gegensatz zur englischen nicht zur gleichen Sprachfamilie wie die deutsche. Nach der Entwicklung eines grundlegenden Sprachgefühls machen sich aber zunehmend Vorteile bemerkbar: So ist die Beherrschung der französischen Grammatik durch die intensive Auseinandersetzung mit sprachlichen Strukturen eine ideale Ausgangsbasis für das Erlernen weiterer Sprachen. Als „Brückensprache“ erleichtert Französisch in EU-Ländern, in denen eine andere romanische Sprache gesprochen wird (z.B. Spanien und Italien), die Verständigung mit den Einheimischen.

Französisch als zweite Fremdsprache

Ab der sechsten Klasse ist es am GHO möglich, Französisch als zweite Fremdsprache zu erlernen. Dieser frühe Einstieg in die Fremdsprache erleichtert die Aneignung grundlegender Strukturen. Der im Vergleich zur englischen Sprache größere Formenreichtum kann in diesem Alter eher bewältigt werden.

Französisch als dritte Fremdsprache

In der achten Klasse bietet sich die Möglichkeit, Französisch als dritte Fremdsprache zu wählen. Da viele Schüler/innen auf bereits vorhandene Sprachkenntnisse und Lernstrategien aus dem Englisch- und Lateinunterricht zurückgreifen können, fällt ihnen der Einstieg relativ leicht und sie können in kurzer Zeit einen guten Kenntnisstand erreichen.

Französisch in der Oberstufe

Neben Latein wird Französisch als Kernfach im Fremdsprachen-Profil angeboten. Im schriftlichen Abitur sind Aufgaben des Zentralabiturs zur bearbeiten.

DELF – Ein Diplom fürs Leben

DELF bedeutet „Diplôme d’Etudes en Langue Française“ und ist ein national und international anerkanntes Sprachdiplom für Französisch als Fremdsprache. 

Das entsprechende Zeugnis/Diplom kann als Zusatzqualifikation bei Bewerbungen später vorgelegt werden. Die Prüfung wird in sechs verschiedenen Niveaus (A1, A2, B1, B2) abgelegt und umfasst verschiedene Aufgabenbereiche wie Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen.

Für Schülerinnen und Schüler kommen folgende Prüfungen in Frage:

  • DELF A1 (ungefähr 2. Lernjahr)
  • DELF A2 (ungefähr 3. Lernjahr)
  • DELF B1 (ungefähr 4.–5. Lernjahr)
  • DELF B2 (am Ende der Oberstufe)

Die Prüfungen werden vom Institut Français in Kiel durchgeführt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Institut français:

www.institutfrancais.de/kiel